Aussichten für die deutsch-russischen Beziehungen nach dem Krieg

Viele politische Kommentatoren unterstreichen, dass der Frieden in Europa nur möglich sei, wenn die deutsch-russischen Beziehungen funktionieren. Und tatsächlich hat die Verständigung mit Russland in der deutschen Außenpolitik schon immer eine wichtige Rolle gespielt. Doch wie geht es weiter nach dem Ukraine-Krieg? Welche Aussichten bestehen, sich wieder mit Russland zu verständigen? Wobei es in Zukunft darum gehen muss, Abhängigkeiten zu vermeiden, die das Konzept „Wandel durch Handel“ zwangsläufig mit sich bringt.

Mit Ulrich Brandenburg diskutierten wir in dieser 47. Peira-Matinée über die Aussichten für die deutsch-russischen Beziehungen nach dem Krieg. Die Matinee fand am Sonntag, 22. Januar 2023, 11 Uhr im Café Weltgeist im Gebäude der Humboldt-Universität zu Berlin am Hegelplatz, Dorotheenstr. 24. Moderation: Prof. Dr. Martin Haase.

Der Sprachwissenschaftler und Diplomat Ulrich Brandenburg war Deutscher Botschafter bei der NATO 2007–2010, in Moskau 2010–2014 und in Lissabon 2014–2016.. Auch danach wirkte er mit bei der Umsetzung der Vereinbarungen von Minsk für einen Frieden in der Ostkukraine.

Peira

Peira - Gesellschaft für Politsches Wagnis: Demokratie ist ein ständiges Wagnis. Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit und eine stets gefährdete Kulturleistung. Deshalb brauchen wir einen ständigen öffentlichen Diskurs über die Frage, was es heißt, demokratisch zu sein. Peira wird an diesem Diskurs offensiv teilnehmen und durch Angebote im Bereich der politischen Bildung mit dazu beitragen, Verständnis und Leidenschaft für das demokratische Miteinander zu fördern. Ziel ist es, die gesellschaftlichen Defizite der bestehenden Demokratie zu überwinden, um künftig allen Menschen ein Leben in Freiheit und Würde zu sichern.